Komet Blankenese 1.B (J1)
2 : 4 n.V.
( 2 : 2 )
 
Tore:
  5. Min           0:1 Justin Sadownik
15. Min           1:1 Gegner (Foulelfmeter)
70. Min           2:1 Gegner
77. Min           2:2 Max Selch
85. Min           2:3 Roberto Delic
90. Min           2:4 Max Selch
Karten:
2 x Komet / 2 x Bramfeld
 
Bramfeld 1.B (J1)

 

01.02.2014 - Pokalkrimi in Blankenese! Bramfeld begann gleich mit einem Paukenschlag. Ein direkt verwandelter Freistoß aus sage uns schreibe 30. Metern ging direkt unter die Latte des gegnerischen Tores (0:1 / 5.Min). Es gelang Bramfeld jedoch nicht die Partie in den Griff zu bekommen. Grösster Faktor war der anwesende Schiedsrichter, der anfänglich zu 80% auf Seiten der Blankeneser pfiff. Eigentlich unverständlich. Doch anstat sich davon nicht beeinflussen zu lassen machte Bramfeld es sich selber schwer. Komet aber dadurch spielerisch fokussierter. Über die Außen gelang Komet dann in der 15. Min. der Durchbruch. Mit einem taktischen Foul (im sechzehner) wurde dieser zwar unterbunden doch es gab folgerichtig ein Strafstoß der Eiskalt zum 1:1 verwehrtet wurde. Aber auch Bramfeld erkämpfte sich wenige Minuten später ein Strafstoß (identische Situation) doch dieser wurde kläglich verschossen, passiert! Bramfeld reagierte auf die taktische Ausrichtung der Blankeneser. Der Druck wurde erhöht und die Zweikämpfe verhärteten sich. Positiv zu erwähnen war auch, das nun auch der Schiedsrichter endlich auf beiden Seiten konsequent pfeifte. Einsicht? Komet kam immer weniger ins Spiel lag auch an der läuferischen Leistung der Bramfelder Spieler und der entsprechenden Vorbereitung. Komet blockte hinten und versuchte weiterhin an ihr Spiel festzuhalten, eröffnete somit aber auch immer wieder grosse Lücken in Ihrer defensive. In der 70. Spielminute der regulären Spielzeit dann die Wende im Spiel: Bramfelds Torhüter wird im eigenen 5 Meter Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Ein gegnerischer Stürmer geht nach einem steilen Flügelpass von links mit gestreckten Bein zum Ball - obwohl der Ball bereits in den Händen des Torhüters war - und trifft mit voller Wucht dessen Schienbein. Durch den Zusammenprall kullerte der Ball hinter die Linie des Tores und wurde vom Schiedsrichter als Tor gegeben. Minutenlange Behandlung und kommentarloses Schweigen des Schiedsrichters. Ein riesen Glück das da unserem Bramfelder Torhüter nichts schlimmes passierte aber auch eines der unverständlichsten Schiedsrichterentscheidungen seit langem! Es waren von nun an noch 10 Minuten zu spielen. Offensiv ausgerichtet begann Bramfeld nun die Aufholjagd. Und wie! Kombinationsspiele wie zur Zeit bei den Bayern folgten und dann der Zuckerpass über die Aussen welcher dann eiskalt verwehrtet wurde (2:2 / 78. Min). Es ging nun in die Verlängerung (2x10 Min.). Es dauerte nicht ganze 5 Minuten und das erlösende 2:3 konnte nach einem Traumtor von links erzielt werden. Beachtlich dabei war, dass der Ball mit der linken Aussenseite ins rechte obere Eck erzielt wurde!! Komet hatte bereits aufgegeben und so kam es, dass Bramfeld sich nacheinander Tormöglichkeiten erspielte. Per Kopfball (nach Konter) konnte dann noch zum 2:4 erzielt werden und der Einzug ins Pokalviertelfinale war damit besiegelt. Klasse Mannschaftsleistung, klasse Einstellung, besonders nach solch einem Rückstand noch so zurück zu kommen!! Jetzt können wir gespannt sein auf wen wir im Viertelfinale treffen, da noch einige Pokalspiele ausgetragen werden müssen sind u.a. Condor, Lohbrügge oder gar Egenbüttel möglich. Doch nun heisst es erstmal volle Konzentration auf das nächste Punktspiel gegen den Spitzenreiter der B- Verbandsliga Concordia.

 

 

Heute 0

Gestern 2

Woche 0

Monat 87

Insgesamt 55972

Aktuell sind 52 Gäste und keine Mitglieder online