02.02.2013 - Die Sonne schien, der Wind zischte, man hörte die S-Bahn leise einfahren. Eine kurze Stille über dem Platz an der Simrockstrasse in Blankenese, denn um 11:15 Uhr standen sich die C-Junioren Mannschaften, Bramfeld und Blankenese zum 14. Spieltag, im Mittelfeldkreis gegenüber. Sie hielten eine Schweigeminute, für einen kürzlich verstorbenen Bramfelder B-Jugend Spielers (und Bruder eines C-Junioren Spielers dieser Mannschaft), ab. Die Spieler zeigten damit nicht nur ihr Mitgefühl, sondern auch den Zusammenhalt nach einer solchen schweren Zeit. Dafür gebührt Euch der größte Respekt! Danke auch an Komet!

Zum Spielgeschehen: Trainergespann Eichhorn / Henning setzten heute auf Sturmduo, Denis Ismailovic und Samantha Steuerwald, mussten aber dafür auf der rechten Außenseite umdisponieren, da u.a. Justin Sadownik sich eine Oberschenkelreizung zuzog. Somit konnten sich im Mittelfeld, zu Beginn Niko Christodoulos (eigentlich im Sturm), später Neuzugang Hendryk Dresel, unter Beweis stellen. Bramfeld begann das Spiel von rechts nach links. Die erste Chance (14. Min.) war ein Freistoß aus 45 Metern: Samuel Olayisoyes flanke flog gezielt in den Sechszehner, wo Felix Wöller ungedeckt stand und den Ball knapp über das Tor köpfte. In der 16. Minute konnten die Bramfelder eine Ecke ergattern, welchen sich Sebastian Szega an der linken Eckfahne zurechtlegte (Variante: kurzer Pfosten). Kapitän Can Düzel war zur Stelle und köpfte den Ball mit seinen Hinterkopf gekonnt auf das lange Eck und zum 0:1. Nun war das Eis gebrochen. Die Maschenerie des BSV lief. Die Vorbereitung fruchtete. Die Taktik ging auf. Da auch Max Selch wieder nach langer Zeit von Beginn an spielte, machte auch dieser Spieler das Spiel auf der linken Außenseite zu einer interessanten Partie. Er zog immer mal wieder von links in die Mitte des Spielgeschehens ein. So auch in der 18. Minute. Dort wurde er von Niko Christodoulos, im Lauf zur Torvorlage, bedient. Max Selch bedankte sich, zögerte nicht lange und schoss unhaltbar in das obere Netz zum 0:2 ein. Es dauerte nicht lange bis auch Denis Ismailovic seine erste Torvorlage in die Bramfelder Statistik eintragen durfte. Seine Sprinterqualität in der 21. Minute, bedient durch Außenverteidiger Christophe Mandji, setzten die Innenverteidiger so unter Druck, dass folgedessen ein Gezerre und Gewühl (im Sprintduell) im Sechszehner stattfand. Der Ball konnte gezielt zu Can Düzel abgelegt werden der den Pass dankend annahm, die freie rechte untere Ecke sah und zum 0:3 abschloss.

Aber auch Komet konnte sich sehen lassen. In der 29. Minute hatten sie die bis dahin beste Aktion. Nutzten aber die Gelegenheit eines Freistoßes (aus 18 Metern) nicht und verschossen kläglich über das Tor. Lediglich zwei Minuten später (nach Ballverlust der Kometaner) gelang Felix Wöller ein langer Ball auf den sprintstarken Denis Ismailovic der immer besser ins Spiel kam. Dieser passte quer rechts auf die mitlaufende U15 Nationalspielerin - Samantha Steuerwald, die den Ball direkt annahm aber an den herauslaufenden Torhüter scheiterte. Klasse Konteraktion und gut gegen gehalten! Kurz vor Ende der ersten Halbzeit (32. Minute) war es für Niko Christodoulos Zeit gewesen gegen den dribbelstarken Roberto Delic ausgewechselt zu werden. Roberto Delic der nach langer Verletzungszeit wieder im Spielbetrieb teilnehmen konnte, war wieder der alte und zeigte einige sehenswerte Dribbelaktionen. In der 33. Minute legte dieser dann den Ball jedoch zu spät auf Samuel Olayisoye ab. Notgedrungen passte dieser den Ball auf unseren freistehenden Torhüter. Was keiner ahnte war, dass Mesüt Cangöz diesen Ball in die Hände nahm (Rückpass!!). Also entschied der bis dahin starke Schiedsrichter auf Freistoß „im“ Sechszehner. Nun gut, die Mauer stellte sich, sprang hoch und der Ball wurde in die Ecke gedrückt. Das hätte auch schief gehen können. Doch die anschließende Ecke brachte Komet nichts mehr ein und wurde in die Halbzeit gebracht. Es zeigte sich wieder, das Unkonzentriertheit zu Fehlern verleitet und die Gegnerische Mannschaft zur stärke behilft.

Die zweite Halbzeit begann mit einer Taktikumstellung: Max Selch durfte von nun an mit Jannick da Silva Moreira in die Sturmspitze. Hendryk Dresel unser Neuzugang spielte von nun an auf der rechte Außenseite und es gingen dafür nach einer starken ersten Partie: Denis Ismailovic und Samantha Steuerwald auf die Bank. Weiter ging es: Roberto Delic nun rechts konnte sich in der 42. Minute in Szene setzen und passte einen langen Ball auf Max Selch, der von nun an auf der Grundlinie der Kometaner stand und auf diese „Zuckerpässe“ wartete. Da Kein Abseits gepfiffen wurde und auch keiner war, lief Max Selch bis zum Torhüter heran, legte sich den Ball auf rechts und schoss überhastet über das Tor, schade! Kurz darauf ein weiterer Pass auf Max Selch, ähnliche Aktion nur dieses Mal von Jannick da Silva Moreira eingeleitet: wieder Abseits.

Nur kamen des Öfteren Vorstöße (ob herausgeholte Freistöße oder gar Ecken) von den Komet Spielern, doch diese wurden zu verhastet abgeschlossen. Fouls wurde seitens der Bramfelder nicht mehr gegeben. Die angeblichen Abseitsstellungen häuften sich. Von nun an merkten nicht nur die Trainer, sondern auch die mitgereisten Fans und Zuschauer, dass der Schiedsrichter (ab der 50. Minute) nur noch einseitig pfiff. Wir sind in der 57. Spielminute. Nach einem klasse Zusammenspiel, eingeleitet von Kapitän Can Düzel auf Jannick da Silva Moreira, konterten diese in Doppelpassmanier die gesamte Abwehr aus und schoben den Ball dann nur noch an den Torhüter vorbei. Doch wieder ein Pfiff! Abseits? Der Schiedsrichter (= Co-Trainer) entschied wieder auf eine erneute und angebliche Abseitsstellung (10 Sekunden "nach" dem Tor und nach „Beratung“ seiner eigenen Spieler!!). Leider wurde das bis dahin gut gepfiffene Spiel des Schiedsrichters zu leicht aus der Hand gegeben und man merkte seine Unsicherheit immer an. Mehrere darauffolgende Fouls wurden auf beiden Seiten nicht mehr geahndet (eine Gelbe Karte hätte auf beiden Seiten gezückt bzw. das Spiel ruhig gestellt werden müssen). So auch ein Foul in der 64. Minute an Denis Ismailovic, kurz vor dem Sechszehner. (Anmerkung der Redaktion: Max Selch knickte bei einer Situation zuvor unglücklich um! Daher gute und schnelle Genesung! Es kam Denis Ismailovic in die Partie). Dieser wurde gleich von zwei Innenverteidigern von den Beinen geholt. Den Freistoß, schoss Kapitän Can Düzel direkt auf den Torhüter. Den Abpraller verwertete dann der gefoulte Denis Ismailovic selber zum 0:4. Jubel auf Seiten der Bramfelder. Doch dann wieder der Pfiff des Schiedsrichters! Wieder Abseits? Doch nicht schon wieder! Nach gefühlten 20 Sekunden Rätselratens und Absprache mit seinen und den der Bramfelder Spielern, dann die Entscheidung, für das Tor. Eine Verwirrung auf dem gesamten Spielfeldrand. In der Nachspielzeit (72. Minute) bekam sogar noch unser Kapitän Can Düzel eine zwei Minuten Zeitstafe (für eine angebliche Schwalbe nach einem durcheinander im 5 Meter Strafraum?). Ob diese Zeitstrafe berechtigt oder nicht war oder gar hätte gegeben werden dürfen, spielte keine Rolle mehr, denn kurz darauf war der Abpfiff.


Fazit: Eine von Anfang bis zum Ende hin zum teils konzentrierte Mannschaftsleistung (mit einigen individuellen Fehlern). Doch eine Verbesserung gegenüber dem Paloma Testspiel und dem letzten Punktspiel gegen Harburger TB! Die Kometspieler nicht gerade unterlegen aber unglücklich in einigen Aktionen. Dem Schiedsrichter (Co-Trainer) kann keine Schuld auferlegt werden, da auch dieser nur "Vertretung" für den nichtgekommen Schiedsrichter war. Und jeder der schon mal gepfiffen hat, weiß wie undankbar dieser Job ist. Nächste Woche trifft Bramfeld auf Altona 93, um 12:30 Uhr in Othmarschen, aufeinander. Dort kann wieder umdisponiert/taktiert werden. Vielleicht sind die verletzten, sowie die auf Klassenreise befindeten Spieler, wieder mit an Bord.

Tore: Can Düzel (1:0, 3:0), Max Selch (2:0), Denis Ismailovic (4:0) Karten: Fehlanzeige

LINK Tabelle

 

 

Heute 0

Gestern 2

Woche 0

Monat 87

Insgesamt 55972

Aktuell sind 27 Gäste und keine Mitglieder online