07.04.2013 – Endlich war es wieder soweit! Nach 5 wöchiger Zwangsspielpause konnte auf Hamburgs Bolzplätzen wieder „gekickt“ werden! Der Luruper Landesligist, verlegte zwar den Sportplatz von der Flurstrasse (Rasen) auf den grandigen Platz am Kleiberweg, aber das sollte heute die Vorfreude, auf die 4. Hamburger C-Pokalrunde, nicht trüben.

Beide Mannschaften wollten heute den Einzug unter die besten 16 Mannschaften Hamburgs klar machen. Der BSV begann gleich mit einem eingespielten Konter und wollte bereits früh in Führung gehen. Niko Christodolous wurde aber unsanft, nach Steilvorlage von Felix Wöller, von den Beinen geholt. Den Freistoß konnte Kevin Pulaczewski dann von rechts in den Sechszehner bringen, wo Christophe Mandji frei hochspringen konnte, den Ball jedoch zum Direktschuss verfehlte. Der daraus entstandene Konter der Luruper wurde vom Torhüter eingeleitet und war gleich brandgefährlich. So kam es im BSV eigenem Strafraum zu tumultartigen Szenen. Mesut Cangöz konnte sich aber bei allem durcheinander durchsetzen und die Situation wieder beruhigen.

Man bemerkte den Spielern immer mehr an, dass der Grandplatz nicht bespielbar und ungewohnt war. Schlaglöcher wo das Auge nur hinreicht. Der Ball rollte, aber dieser sprang immer wieder den Spielern von den Beinen weg, sodass die kurzen Pässe schwierig zu kontrollieren waren. In der 4. Spielminute bediente Sebastian Szega den freistehenden Niko Christodolous mit einer 30 Meter Musterflanke, der vom Außenverteidiger nicht gehalten wurde und plötzlich die Pille vor sich und dem Torhüter liegen hatte. Doch diese Großchance wurde zu verhastet vergeben. Dann wieder ein erneuter Vorstoß der Luruper in der 13. Spielminute, doch unsere Innenverteidiger Hendrik Külper (der immer stärker wurde) und Sebastian Szega standen sicher und hoben zu recht die Hand wegen eindeutiger Abseitsstellung. Der Schiedsrichter sah dieses aus 30 Metern Entfernung aber wohl anders (bzw. garNICHT) und ließ das Spiel weiter laufen. Selbst der Luruper Stürmer schaute verwundert und schob den Ball irritiert aber gezielt zum 1:0 ein. Ein riesen GAU! Was war mit dem Schiri los? Erste Fehlentscheidung des Tages und zu Unrecht gab es den ersten Treffer dieser Partie. Nun wurde es spannend und interessant, denn der Trainer der Luruper dachte sich nun: „wenn ich schon früh gegen den Verbandsligisten aus Bramfeld führe, dann spielen wir mal auf Zeit“! Es wurde zunehmend „unsportlich“. Man beachte zwar, dass in den Regularien mehrfache Spielerauswechselungen erlaubt sind (4 Stück an der Zahl), doch minütlich?? Das wurde zum Schluß der Partie noch in die Höhe getrieben. Übrigens, das mag zwar eine Taktik sein aber nimmt den Spielfluss auch den eigenen Spielern.

Der BSV hatte nun seinen Gang höher geschaltet und bekam seine berechtigten Torchancen, ob aus Ecksituationen oder Freistößen die wegen Fouls herausgeholt wurden. So auch in er 34. Spielminute. Während der Luruper Trainer stetig seine Spieler ein- und auswechselte, konnte Sebastian Szega sich als Innenverteidiger, mittig durchsetzen, wurde aber hart vor dem Luruper Strafraum gefoult. Den Freistoß brachte er selber aus 35 Metern rein. Dort sprang Christophe Mandji hoch und köpfteden Ball mustergültig auf die Unterkante der Latte doch dieser prallte leider „vor“ der Torlinie wieder herunter! Das hätte das 1:1 sein müssen! Der Ball im 5 Meter Strafraum konnte auch bei einem Nachschuss vom Torhüter pariert werden. Wir haben bereits die Nachspielzeit in der ersten Halbzeit. Justin Sadownik versuchte es mit zwei harten Distanzschüssen, später Felix Wöller, die den Ausgleich doch noch vor der Pause herbeiholen wollten. Doch dieses gelang nicht.

Das Trainergespann Eichhorn/Henning reagierte in der zweiten Halbzeit und brachte Max Selch für Felix Wöller. Justin Sadownik dafür auf die zentral linke Mittelfeldposition. Kurz nach Wiederanpfiff haben Kevin Pulaczewski und Justin Sadownik auf der linken Außenseite in einer Musterkombination Max Selch in den Strafraum bedient. Max Selch legte sich den Ball im Sechszehner vor und zielte direkt aufs Tor. Doch leider nahm er den linken schwächeren Fuß und vergab diese einmalige Großchance. Der Druck der BSVer wurde stetig höher. So auch in der 41. Spielminute. Justin Sadownik schickte Christophe Mandji nach außen, dieser schoss seitlich aus 20 Metern aufs Tor, der Ball wurde abgefälscht und kam wieder auf den 5 Meter Strafraum herunter. Niko Christodolous stand dort goldrichtig, sprang hoch und köpfte diesen stramm, mittig, auf die Latte. Doch der Torhüter war mit den Fingerspitzen noch dran. Von der rechten Seite brachte Samuel Olayisoye den Ball als Flanke, die Justin Sadownik im Lauf annahm und direkt hätte schießen können doch den Ball weiter führte um in den Sechszehner hinein zu laufen. Der Ball wurde vom Luruper Verteidiger zur Ecke gedrückt. In der 48. Spielminute wechselte Eichhorn/Henning, Can Düzel für Justin Sadownik ein, der den Druck im zentralen Mittelfeld erhöhen sollte. Die erste Steilvorlage brachte Can Düzel nach nur 10 Sekunden auf Christophe Mandji der mit Max Selch sich von der Abwehr lösen und auf das Tor schießen konnte. Der Direktschuss landete gegen den Innenpfosten und wurde in die Ecke gedrängt. Die Ecke kam wiederum auf Max Selch der direkt aber nicht präzise genug auf das Tor schießen konnte. Was wir hier nicht mehr lange erwähnen ist die Taktierung des Luruper Trainers der immer noch fleißig seine „4“ Spieler hin und her wechselte. Die gegnerischen Spieler keiften sich dadurch immer wieder gegenseitig an und es war dann auch kein Wunder, das die erste Gelbe Karte wg. meckerns gezückt wurde!

In der 51. Spielminute kam Roberto Delic für Niko Christodolous und Jannick da Silva Moreira für Hendrik Külper. Es wurde nun offensiver gespielt (3-4-3). Can Düzel bewies nun seine Stärke im zentralen Mittelfeld und holte in der 64. Spielminute einen Freistoß heraus den Kevin Pulaczewski in den 5 Meter Raum brachte. Dort stand Samantha Steuerwald frei konnte aber diese Flanke nicht richtig verwehrten und wurde vom Torhüter abgefangen. Dieser leitete einen weiten Vorstoß ein. Der Ball landete über die Mittelfeldlinie, wo kein BSV Spieler mehr stand, da alle vorne waren. Nun war es 1 gegen 1 - Stürmer gegen Torhüter. Lurup hätte alles klar machen können, doch ausgerechnet Mesut Cangöz lief zuvor gute 25-30 Meter aus seinem Tor, machte sich groß wie ein Bär und tat dies was jeder Torhüter tun muss, den Stürmer zu verwirren. Es gelang Ihm mit einem „Urschrei“ und einer gezielten Grätsche auf den Ball und unterstrich dadurch seine Glanzleistung als BSV Torhüter! Unmittelbar danach konnte Roberto Delic mit Can Düzel auf der linken Seite einen Konter aufbauen der sich zeigen ließ. Max Selch stand genau richtig und brachte uns wieder ins Spiel (1:1). Die Taktik des Luruper Trainers ging jetzt nicht mehr auf und wir erspielten uns den Sieg. Denn als Can Düzel wieder gefoult wurde konnte Kevin Pulaczewski wie zuvor einen guten Ball in den Strafraum bringen und der gefoulte selber konnte im durch einander in der 5 minütigen Nachspielzeit, das verdiente 1:2 erzielen. Der Achtelfinaleinzug war geschafft. Nun trifft der BSV auf den Bezirksligisten Hoisbütteler SV 1.C. Näheres unter der Rubrik "Pokal" zu lesen.

Tore: Gegner 1:0 (13. Min.), Max Selch 1:1 (68. Min.), Can Düzel 1:2 (70. Min.) - Karten: Gelb (Gegner) Auswechslungen: Bramfeld 4 x / Lurup 44 x (!!)

Link: 4. Pokalrunde alte C-Junioren HH 2012 / 2013

 

 

Heute 0

Gestern 2

Woche 0

Monat 87

Insgesamt 55972

Aktuell sind 53 Gäste und keine Mitglieder online